Schon über 6000 Hörakustik Filialen – wo liegen noch Potenziale?

Die Hörakustik-Industrie ist im Vergleich zu anderen Branchen noch nicht gerade intensiv betrachtet und durchdrungen worden. Und dass, obwohl es sich durchaus lohnt! Diese Industrie ist nicht nur hochinteressant, sie bietet auch viele ausschöpfbare Potenziale.

In ganz Deutschland finden sich Fachgeschäfte, von großen Ketten bis zu kleinen Einzelfachbetrieben. Interessant zu sehen sind dabei die Ballungszentren der Branche. So kann man einschätzen, wo die Konkurrenz am stärksten ist, wo Aktionen und Kampagnen am besten einschlagen; aber auch, wo noch Freiraum zum Wachsen besteht.

Laut der Bundesinnung der Hörakustiker leiden etwa 14 Millionen Deutsche an Hörbeeinträchtigungen. Im Jahr 2014 gab die Gesetzliche Krankenversicherung deshalb 965 Millionen Euro für Menschen mit Hörminderung aus und steigerte damit den Umsatz der Akustiker um 65,32%. Diese Zahlen werden aufgrund des immer lauter und stressiger werdenden Alltags auch in Zukunft nicht zurückgehen.

Insgesamt arbeiten in Deutschland rund 9000 Hörakustiker in über 6000 Geschäften. 80% des gesamten Branchenumsatzes kommen von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Die restlichen 20% erwirtschaften die größten Filialisten: Kind, Geers und Amplifon (Quelle: Magazin für Handwerk).

Andernova - Karte Ballungszentrum

(Quellen Karte: Übersicht Hörakustik-Filialen Fachverband der deutscher Hörakustiker e.V., KIND und Geers)

Wie die Grafik zeigt, liegen die Hauptballungszentren für Hörakustik im Ruhrgebiet, der Umgebung von Hannover, in Norddeutschland in der Umgebung Hamburg und Schleswig-Holstein und rund um Berlin. Außerdem bestehen kleinere Ballungszentren um die Städte München, Stuttgart und Frankfurt am Main. Gefolgt werden diese von den Gebieten um Leipzig / Dresden, Saarbrücken und Nürnberg. Diese Erkenntnisse basieren auf der Anzahl und Dichte der Hörakustik Filialen verteilt über das Land.
In den Gebieten, in denen noch weniger Hörakustiker vertreten sind, besteht also noch viel Raum und Potenzial für Neugründer. Hier gibt es noch nicht so viel Konkurrenz und gute Chancen, sich zu etablieren. Das heißt aber nicht, dass nicht auch die Ballungszentren Potenzial bieten! Im Gegenteil – allerdings muss man hier natürlich daran arbeiten, die eigene Marke stark zu machen und sich mit Alleinstellungsmerkmalen zu positionieren, um sich gegen die Konkurrenz behaupten zu können.